Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

Am 19. Mai 2019 haben die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden Alterswil, St. Antoni und Tafers JA zu einer Gemeindefusion gesagt. Die neue Gemeinde wird Tafers heissen und mit rund 7500 Einwohnerinnen und Einwohner die zweitgrösste im Bezirk sein. Die Fusion tritt am 1. Januar 2021 in Kraft.

Die Gemeinden müssen immer mehr Aufgaben übernehmen. Gleichzeitig steigen die Erwartungen und Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger stetig. Neue Vorschriften und Regulierungen haben zudem die Komplexität erhöht und verlangen vermehrt nach juristischem Fachwissen. Die Folge davon ist ein Zwang zur Professionalisierung, welcher die Möglichkeiten von kleinen Gemeinden oft übersteigt. Obwohl die Arbeiten in einem Gemeinderat, einer Kommission oder Ortspartei bereichernd und sinnvoll sind, haben viele Gemeinden zunehmend Mühe, ihre Ämter zu besetzen. Mit diesen und vielen weiteren Herausforderungen sahen sich auch die Gemeinden Alterswil, St. Antoni und Tafers konfrontiert. Sie haben sich eingehend mit den Vor- und Nachteilen einer Fusion beschäftigt und sind zum Schluss gekommen, dass für sie die Vorteile überwiegen. Im Mai 2019 haben die Bürgerinnen und Bürger der drei Gemeinden JA zu einer Fusion gesagt. Diese tritt am 1. Januar 2021 in Kraft.

DER WEG ZUR FUSION

Fusionsbericht

Der Fusionsbericht beinhaltet sämtliche Informationen, welche die Bürgerinnen und Bürger bei ihrer Entscheidung für oder gegen eine Fusion brauchten. Nach dem JA vom 19. Mai 2019 werden die darin definierten Massnahmen nun Schritt für Schritt umgesetzt.

Politisch engagieren

Die Arbeiten in einem Gemeinderat, einer Kommission oder Ortspartei sind vielfältig, spannend, bereichernd und auch herausfordernd. Es gibt mindestens acht gute Gründe, die für ein politisches Engagement sprechen.

Back to top